• Getreidefeld
  • Getreidefeld

Fachagentur Bodenbearbeitung – Saat – Pflanzenschutz

Wolfgang Nürnberger GmbH

Finanzbericht 2018

Wolfgang und Ulrike Nürnberger
Am Streitholz 1
D – 99636 Rastenberg

Finanzübersicht zur Reise Wolfgang Nürnberger im Juni 2018 nach Zentral-Indien

Grundsätzlich gilt, dass sämtliche, mit der jeweiligen Reise verbundenen Flugkosten grundsätzlich von der Familie Nürnberger aus privatem Einkommen getragen werden.
Die eingegangenen Spenden werden damit, nach Abzug entstehender Kosten wie Bankgebühren, Steuern und notwendigen persönlichen Zuwendungen damit nahezu zu 100 % den Schulen und Kindern in der indischen Zentralprovinz zugutekommen!
Für 2019 läuft ein Antrag auf eine deutliche Reduzierung bis zum Erlass der Hotelkosten. Im Gegenzug kann der Besitzer (Kette Taj Safaris) mit dem dadurch erfolgten sozialem Engagement Werbung machen.

Das mitgeführte und benötigte Bargeld in Euro wurde bei einer Bank in Nagpur zum aktuellen Kurs von 1 Euro = 78 INR (Indische Rupien) umgetauscht.

Finanzieller Endbestand bei Abreise im Juni 2017
(treuhänderische Verwaltung Mr. Narayana)
180.857 INR
Laufende Ausgaben bis Juni 2018  
Zweimonatliche Auszahlungen für Patenkind Sukwaru 8.000 INR
Restzahlung für Patenkind Nikita 10.000 INR
Kauf Laptop für Veena (Voraussetzung für Studium) 38.999 IR
Bargeldbestand bei Ankunft in Nagpur 123.858 INR
 Mai 2018 Bank-Transfer über 9.500 € zur Bezahlung Schulmöbel 759.605 INR
 Bestand: 883.463 INR
Umtausch Bargeld 2.300 € in Nagpur 180.550 INR
Anfangsbestand: 1.064.013 INR

AUSGABEN:

Kauf 56 Tisch/Bank Garnituren für Schule Nr. 4 528.640 INR
Transport Nagpur zur Schule incl. Tax und Steuern
(zwei Fahrer)
43.000 INR
Kauf 7 Schultafeln incl. Transport 37.112 INR 
Laufende Unterstützung von drei Patenkindern in 2018/19
(Veena 18, Nikita 9, Preethi 8)
35.000 INR 
Schulmaterial wie Schreibhefte, Kugelschreiber, Bleistifte, Zirkelkasten
Radiergummis, Stiftspitzer, Schultafeln für Schule 1, 2, 3 und 4 u. Transport
 104.504 INR
Süßigkeiten für Schulfeste für vier Schulen 7.820 INR 
Transport von Nagpur nach Pench
Softdrinks (0,33 l) pro Kind für Schulfeste
 6.300 INR
Je 3 Somosa (mit Gemüse gefüllte Teigtaschen) pro Kind 18.725 INR 
Kauf Wegwerfteller Papier (wurden anschließend verbrannt) 900 INR 
Austauschfilter für Wasseraufbereiter Veena und Nikita 1.200 INR 
Auszahlung Stipendien (5. – 8. Klasse, die je Besten(a 1.000 INR)
und diejenigen pro Klasse, mit der deutlichsten Verbesserung (a 500 INR)
18.000 INR 
Mietauto für 6 Tage 23.000 INR 
Fahrer Mietauto für sechs Tage 6.000 INR 
Ausgaben Hotel, ÜF, Abendessen 78.150 INR 
Trinkgeld für Hotel – Personal und Sonstige 10.000 INR
Frühstück in Nagpur am Anreisetag 600 INR
Sonstiges, (Almosen) 2.000 INR
Vergütung Narayana 2017/18 (1.000 €) 78.000 INR
Gesamtausgaben aktuell für 2017/18 998.951 INR
   
Rechnerischer Endbestand: 65.062 INR
Tatsächlicher Bestand Konto Narayana: 125.080 INR
Differenz wird durch Barauszahlung vom Soli-Konto ausgeglichen
60.018 durch 78 INR/je Euro ist gleich 769,46 €.
60.018 INR

Geplante weitere Ausgaben:

Nikita (Patenkind Nr. 2) erhält nach erfolgreichem Abitur (2019) einen Laptop, welcher lokal durch Narayana gekauft wird (ca. 400 €) und im Sommer 2019 vor dem Studium übergeben wird.
Ansonsten werden im Januar 2019 weitere 9.000 INR als zweite Hälfte an die Mutter von Nikita ausgezahlt.

Die Summe aller bisher bei der Sparkasse Mittelthüringen eingegangenen Spenden, abzüglich der monatlichen Kontoführungsgebühren von 6 € beträgt 40.209,67 €. Der aktuelle Bestand beträgt zum 30.06.2018 noch 9.642,60 €.
Dabei sind auch die Gelder aus dem Verkauf meines Buches: „Wer Wasser nach oben schüttet“, für welches sich, dankenswerterweise doch eine Menge von Menschen interessieren. Allein aus dem bisherigen, persönlichen Verkauf meines Buches konnten Einnahmen von fast 9.000 € zugunsten der Hilfe für indische Kinder verbucht werden.

Die restlichen finanziellen Aufwendungen wie die Flüge, der Kauf von Tombola-Preisen sowie Geschenken für wichtige indische Helfer wurden von Familie Nürnberger privat ausgeglichen.
Die Größe der vor uns stehenden Aufgaben machen es inzwischen doch notwendig, über einen Anschluss an eine Stiftung nachzudenken, damit wir künftig eventuell auch in der Lage sind, den Spendern auch steuerbegünstigende Quittungen ausstellen zu können. Dies ist bisher noch nicht gelungen. Es wird aber noch einmal dazu Anlauf unternommen.
Obwohl wir als reine Privat-Initiative begonnen haben, konnten wir eine solch große Summe an Spendengeldern einwerben. Das zeugt vom Vertrauen der vielen großen und kleinen Spender in meine Person. Es ist für mich deshalb eine regelrechte Ehre Ihnen persönlich für ihr großes Herz und für das uns entgegengebrachte Vertrauen zu danken.
Miteinander zu teilen, etwas von unserem Vorhandenen abzugeben, ist eine wunderbare menschliche Eigenschaft. Und sie wird belohnt, denn man erlangt dadurch ein Maß an Demut, welches uns insgesamt mit unserem eigenen Leben zufriedener macht. Dieses Gefühl teile ich mit allen Spendern.

Gez. für die Richtigkeit
Wolfgang Nürnberger

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok